Theaterstück „Bergkristall“

geschrieben von Simon Zerzer, 5. Klasse

Für die 4./5. Klasse war der Mittwoch,23. Jänner ein besonderer Tag. Wir fuhren mit dem Zug nach Schlanders. Am Bahnhof stiegen wir aus und gingen zum Kulturhaus „ Karl Schönherr“ um das Theater „Bergkristall“ von Adalbert Stifter anzusehen. Im Kulturhaus angekommen, aßen wir unsere Pausenbrote, nach einer Weile ging es los. Das Theater handelte von zwei  Dörfern namens Gschaid und Millsdorf. Diese zwei Dörfer mochten sich nicht sehr, doch ein Mann und eine Frau verliebten sich. Die Frau zog zum Mann nach Gschaid und sie bekamen zwei Kinder, Sanna und Konrad. Ihre Oma lebte jedoch in Millsdorf. Eines Tages gingen sie alleine zu ihrer Oma, sie gab ihnen einen sehr starken Kaffee mit. Als sie nachhause gingen, fing es an zu schneien. Sie gingen immer weiter auf den Berg hinauf  und suchten Unterschlupf in einer Höhle. Sie tranken den Kaffee um nicht einzuschlafen. Der Vater und die Mutter machten sich große Sorgen, deswegen fragten sie Leute aus Gschaid und Millsdorf um Hilfe. Sie halfen alle mit um die beiden zu suchen und bildeten große Suchtrupps. Einer von den Suchtrupps fand die Kinder. Sie nahmen den Vater und die Mutter in die Arme. Das Theater war nun vorbei, allen hat es gut gefallen! Die Schauspieler überzeugten uns mit einer guten Leistung; es waren nur drei Schauspieler die alle Rollen im Stück übernahmen.

Wir fuhren mit dem Zug nach Hause. Im Zug war es nicht für alle so angenehm. Ein paar mussten stehen, aber wir haben es geschafft!

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.